Polychlorierte Biphenyle (PCB) und Dioxine

Serviceleistungen

  • Analytik mittels hochauflösender GC-MS (GC-HRMS)
  • Analyse in vielen Matrices möglich, z. B. in:

    • Lebensmittel
    • Futtermittel
    • Wirtschaftsdünger und Gärsubstrate
    • Kompost, Boden und Klärschlamm
    • Wasser

  • Analyse von:

    • Dioxinen (PCDD und PCDF)
    • dioxinähnlichen PCB (=WHO-PCB, coplanare PCB)
    • nicht-dioxinähnlichen PCB (Indikator-PCB)

Zur Sicherung unserer hohen Qualitätsstandards nehmen wir regelmäßig an Laborvergleichsuntersuchungen teil.


Polychlorierte Biphenyle (PCB)

Im Gegensatz zu Dioxinen wurden PCB gezielt hergestellt. Sie kamen z. B. in Kondensatoren und Hydraulikanlagen aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften zum Einsatz. PCB sind mittlerweile in Deutschland verboten.

Ähnlich wie Dioxine sind PCB jedoch überall in der Umwelt zu finden.

PCB sind fettlöslich und können über die Haut aufgenommen werden. Sie gelten als chronisch toxisch und reichern sich in der Nahrungskette und im Körper an. Die Folgen sind u. a. Schäden des Immunsystems, der Leber und der Haut. Sie stehen im Verdacht als endokrine Disruptoren die Fruchtbarkeit bei Männern und männlichen Tieren zu stören.

Es wird zwischen dioxinähnlichen (dl-PCB) und nicht dioxinähnlichen PCB (ndl-PCB) unterschieden.


Rechtliches

Aktuell regelt die Verordnung (EU) Nr. 1259/2011 (Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006) die Höchstgehalte für Dioxine, dioxinähnliche PCB (dl-PCB) und nicht dioxinähnliche PCB (ndl-PCB) in Lebensmitteln. Zusätzlich gilt in Deutschland die Kontaminanten-Verordnung, die nationale Höchstgehalte für Kontaminanten festlegt.

Nicht dioxinähnliche PCB (ndl-Dioxine) werden über die Analyse von sechs Indikator-PCB (PCB 28, 52, 101, 138, 153 und 180) überwacht.

Für Futtermittel werden die Höchstwerte für Dioxine und PCB durch die Verordnung (EU) Nr. 277/2012 festgelegt.



Dr. Uwe Dornberger
Dipl. Chemiker

Mail: psm@food-jena.de

Tel. 03641/30 96-328
FAX. 03641/30 96-338