Nachweis von gentechnisch veränderten Organismen (GVO)

GVO-Nachweise in einem preiswerten und flexiblen 3-Modul-System

Die Module 1-3 können beliebig zur individuellen Anpassung an Ihre Anforderungen und zur Minimierung Ihrer Kosten kombiniert werden. Alle GVO-Analysen entsprechen §64 LFGB bzw. europäischen Standardreferenzmethoden des Community Reference Laboratory (CRL).

Rechtliches

Laut EU-Kennzeichnungsverordnung müssen Lebensmittel und Futtermittel gekennzeichnet werden, wenn sie GVO-Anteile enthalten bzw. aus GVO bestehen, unabhängig von der Höhe des jeweiligen GVO-Anteils.

Für unbeabsichtigte, zufällige und technisch unvermeidbare Kontaminationen mit in der EU zugelassenen GVO gilt ein Schwellenwert von 0,9 % relativer GVO-Anteil bezogen auf die jeweilige Zutat des Lebensmittels / Futtermittels (also: GVO-Soja bezogen auf Gesamtsojagehalt; VO (EG) 1829, 2003).

Aufgrund des weltweit zunehmenden GVO-Anbaus und der Abhängigkeit der EU von Futtermittelimporten, beschloss die EU-Kommission 2011 eine Durchführungsverordnung, mit der ein 0,1 %-Anteil an in der EU nicht zugelassenen (aber sicherheitsbewerteten) GVO in Futtermitteln toleriert wird (VO(EU) 619, 2011). Im Lebensmittelbereich gilt weiterhin eine „Nulltoleranz“ für in der EU nicht zugelassene GVO.

Die sicherste Methode zur Feststellung der GVO-Freiheit bzw. zur Bewertung der Verkehrsfähigkeit und ggf. Kennzeichnungspflicht einer Probe ist die Laboranalyse mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR).


Wie erfolgt das GVO-Screening?

GVO-Pflanzen tragen DNA-Sequenzen, die natürlicherweise in ihnen nicht vorkommen und nur in gentechnisch-veränderten Pflanzen nachgewiesen werden können. Diese Sequenzen wurden künstlich eingebracht und können so für den Nachweis genutzt werden. Die wichtigsten Screening-Elemente sind hier gelistet.

Screening Element Beschreibung
P-35S Promotorsequenz aus dem Blumenkohlmosaikvirus (Cauliflower Mosaic Virus)
T-NOS Terminatorsequenz der Nopalin-Synthase aus dem Bakterium Agrobacterium tumefaciens
pFMV Promotor aus dem Figwort-Mosaic-Virus
CTP2-CP4EPSPS Übergang vom Chloroplasten-Transitpeptid zum Gen für 5-Enolpyruvylshikimat-3-Phosphat- Synthase aus Arabidopsis thaliana und Agrobacterium sp., Resistenz gegen das Herbizid Roundup-Ready (Glyphosat)
cry1Ab/Ac synthetisches Fusionsgen, vermittelt Insektenresistenz
bar Gen, das die Resistenz gegen den Wirkstoff Glufosinat (LibertyLink™ und Basta®) verleiht
pat Gen, das die Resistenz gegen den Wirkstoff Glufosinat (LibertyLink™ und Basta®) verleiht
nptII Neomycin Phosphotransferase

Die Nachweise für weitere Screening-Elemente sind in unserem Labor etabliert und werden für die Untersuchungen bei Bedarf herangezogen.

Um alle in der EU zunehmend zugelassenen GVO-Sorten zu erfassen und die GVO-Freiheit des Produktes zu bestätigen, müssen die Nachweise mehrerer Screening-Elemente kombiniert werden. Über dieses Mehrfach-Screening werden auch nicht-zugelassene GVO-Sorten erkannt.

Sojaprodukte

Ein Sojapflanzenfeld.

Aufgrund der Diversität der Screening-Elemente wird bei Soja-Produkten ein Vierfach-Screening empfohlen um die meisten GVO-Linien zu erfassen.

Nachweis von: P-35S, T-NOS, pFMV, cry1Ab/Ac

Maisprodukte

Ein Maisfeld in der Blüte im Sommer.

Mit einem Dreifachscreening werden alle gebräuchlichen GVO-Maissorten erfasst.

Nachweis von: P-35S, T-NOS, pFMV

Rapsprodukte

Ein reifes Rapsfeld in satten Gelb.

Die hohe Diversität der GVO-Raps-Linien erfordert ein Fünffach-Screening. Positive P-35S Screening-Befunde können bei Abwesenheit anderer Screening-Elemente noch auf eine natürlichen Infektion der Probe mit dem Cauliflower Mosaic Virus überprüft werden.

Nachweis von: bar, P-35S-pat, CTP2-CP4EPSPS, P-35S und T-NOS.

Weitere GVO-Pflanzen

ein reifes Reisfeld.

Weitere GVO-Screenings für Weizen-, Lein- (Flachs-), Zuckerrüben-, Reis- und Kartoffelprodukten sind in unserem Labor etabliert.

Bitte kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.


Soja

  • RoundupReady (GTS-40-3-2/MON-04032-6)
  • RoundupReady 2 Yield (MON89788)
  • LibertyLink (A2704-12)
  • DP-305423-1

Raps

  • Falcon GS40/90
  • GT73 (RT73)

Reis

  • LL Rice 62
  • LL Rice 601

Mais

  • YieldGard (Mon 810)
  • MON88017
  • Bt 11
  • LibertyLink (T14, T25)
  • Maximizer (Bt176)
  • RoundupReady (GA 21)
  • RoundupReady (NK 603)
  • MON 863
  • StarLink (CBH-351)

Lein/Flachs

  • FP967/CDCTriffid



Dr. Reinhard Baier
Dipl. Biologe

Mail: gvo@food-jena.de

Tel. 03641/30 96-420
FAX. 03641/30 96-421

Reinhard Baier Leiter der Arbeitsgruppe Molekularbiologie hält in seiner Hand mit blauen Handschuh ein Reaktionsröhrchen mit einer roten Flüssigkeit hoch. Im Vordergrund sind weiter Reaktionsgefäße aus Plastik.