Besonders hofeigene Futtermittel wie z.B. Silagen sollten regelmäßig kontrolliert werden. Wichtig ist hierbei die Nährstoffzusammensetzung und die mikrobielle Unbedenklichkeit

Futtermittelanalytik

Serviceleistungen

Die Food GmbH Jena bietet Ihnen ein weitreichendes Analytikprogramm und sachkundige Beratung rund um Futtermittel und Tierernährung.

Unsere Experten unterstützen Sie durch:

  • Empfehlungen zum Analysenumfang bei Einzel- und Mischfuttermitteln
  • Qualitätsgesicherte Analytik Ihrer Proben
  • Beratung und Unterstützung bei der Umsetzung von Qualitätsmanagementprogrammen (QS, GMP+, AMA Pastus+)
  • Analytik im Rahmen verschiedener Monitoringprogramme (QS, GMP+, u. a.)
  • Fütterungsberatung mit begleitender Analytik hinsichtlich leistungsspezifischer Rationsgestaltung

Wir bieten Nährstoffuntersuchungen von Misch- und Einzelfuttermitteln an.
Aus den analysierten Nährstoffen kann nach dem geltenden Futtermittelrecht der energetische Futterwert der Futtermittel bestimmt werden.


Zu ihnen zählen Mengenelemente:

  • Calcium (Ca)
  • Kalium (K)
  • Magnesium (Mg)
  • Phosphor (P)
  • Natrium (Na)
  • Chlor (Cl)
  • Schwefel (S)

und Spurenelemente:

  • Cobalt (Co)
  • Eisen (Fe)
  • Kupfer (Cu)
  • Mangan (Mn)
  • Molybdän (Mo)
  • Selen (Se)
  • Silicium (Si)
  • Vanadium (V)
  • Zink (Zn)
  • Fluor (F)
  • Jod (I)

Aminosäuren in der Tierernährung

Die Neubildung von tierischem Protein hat bei landwirtschaftlichen Nutztieren eine dominierende Funktion. Je nach Tierart, physiologischem Stadium und Höhe der Leistung ist der Bedarf an einzelnen Aminosäuren unterschiedlich hoch. Zwischen den Sorten, Erntejahren bzw. Chargen pflanzlicher Rohstoffe können stark wechselnde Rohprotein- und Aminosäurengehalte auftreten.

Aminosäurenschwankungsbreiten ausgewählter Proteinträger am Beispiel Lysin finden Sie in folgender Tabelle:

LYSIN % im Futtermittel mit 88 % TS
Gerste 0,27 - 0,58 (MW = 0,39)
Sojaschrotextrakt 2,32 - 3,17 (MW = 2,87)
Rapsextraktionsschrot 1,07 - 2,23 (MW = 1,81)

WARUM IST EINE ANALYSE SINNVOLL?

Für eine ökonomische und bedarfsgerechte Kalkulation der Aminosäurengehalte in der Mischung ist die Kenntnis der tatsächlichen Aminosäurengehalte in den Rohstoffen notwendig. Diese Kenntnis gibt Ihnen auch Sicherheit bei der Entscheidung über den Einsatz synthetischer Aminosäuren. Eine Unterversorgung an Aminosäuren bzw. eine falsche Aminosäuren-Energie-Relation kann zu latenten und akuten Minderleistungen und hohen Futterkosten führen. Eine Überversorgung an Rohprotein bzw. einzelnen Aminosäuren ist unökonomisch und erhöht den Stickstoff-Gehalt in der Gülle.

UNSER ANGEBOT FÜR SIE

  • Analyse des kompletten Aminosäurespektrums mit besonderem Augenmerk auf die erstlimitierenden Aminosäuren Lysin, Methionin, Cystein, Threonin sowie Tryptophan
  • Individuelle Lösungen für Probenahme und Probentransport
  • Überwachung des Probenahmerhythmus

Vitamine

Vitamine sind organische, für die meisten Tiere essentielle (lebensnotwendige) Verbindungen, die der Organismus für lebenswichtige Funktionen benötigt. Vitamine müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

Vitamine werden in fettlösliche Vitamine (z. B. A, E, D und K) sowie fettunlösliche Vitamine (B-Vitamine, Vitamin C, Niacin Folsäure, Pantothensäure und Biotin) unterteilt, wobei es sich um keine einheitlichen chemischen Strukturen handelt.

Darüber hinaus gibt es einzelne Stoffe, die einen Vitamincharakter besitzen. Hier ist Taurin für die Ernährung der Katzen zu nennen.

Gern beraten wir Sie zur Analyse des Vitamingehaltes in Ihrem Futtermittel!





Analytik

Dr. Karla Jochmann
Dipl. Trophologin

Mail: k.jochmann@food-jena.de

Tel. 03641/30 96-335
FAX. 03641/30 96-338

Beratung im Außendienst

Thomas Halbach
Tierproduktion und Futtermittelsicherheit

Mail: t.halbach@food-jena.de

Tel. 0171/4318561
FAX. 03641/30 96-338